belso® FEEL kann für eine optimale Versorgung mit essentiellen Fettsäuren bei jungen und alten sowie großen und kleinen Hunden sorgen.

      Zusammensetzung

      Lachsöl (kaltgepresst)

      Tiefblaues kaltes Wasser, zerklüftete Felsen und dichte Wälder am Ufer. Kraftvoll bahnen sich Lachse ihren Weg gegen die Strömung, überwinden jede Schwierigkeit, während ihre Silhouette im Licht der Sonne glänzt. Jeder hat so seine Assoziationen, wenn er an die majestätischen Fische denkt. Nicht ohne Grund stehen Lachse schon beinahe seit Anbeginn der Zeit auf der Speisekarte vieler Säugetiere. Der Fisch gilt als besonders schmackhaft und vor allem: nahrhaft.

      Lachse sind unter anderem reich an wichtigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Eiweiß, Mineralstoffen und Vitaminen und sind dabei relativ kalorienarm.

      Bei Hunden können sich die Symptome eines Mangels an essentiellen Fettsäuren in Form trockener, schuppiger Haut oder stumpfem und glanzlosem Fell zeigen. Außerdem kann hochwertiges Lachsöl auch das Wachstum unterstützen und den Stoffwechsel der Tiere fördern.

      Es sind jene Omega-3-Fettsäuren – vor allem die ungesättigten Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA) –, die gepresstes Lachsöl zu einer beliebten Nahrungsergänzung machen. Säugetiere können die wichtigen Stoffe nicht selbst produzieren, sondern müssen die wichtigen Fettsäuren über ihre Nahrung aufnehmen. Das Zusetzen von kaltgepresstem Qualitäts-Lachsöl bei der Fütterung kann daher ein wichtiger Baustein für einen gesunden Organismus sein. Hinzukommt, dass viele Hunde den Geschmack des Öls äußerst lecker finden!

      Hanföl (kaltgepresst)

      Hanf (Cannabis) zählt seit Jahrtausenden zu den Nutzpflanzen schlechthin. Schon weit vor Beginn unserer Zeitrechnung wussten die Menschen im heutigen China um die Vielseitigkeit der Pflanze, bevor der Hanf schließlich – von Asien aus – einen wahren Siegeszug rund um die Welt antrat. Inzwischen reicht die Spanne der Verwendungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten der einzelnen Bestandteile von der Textil- und Papierherstellung, über die Produktion von Segeltuch und Seilen bis hin zu Naturkosmetik und Nahrungsmitteln.

      Es ist keine Überraschung, dass es die chinesische Medizin war, die sich zuerst mit der heilenden Wirkung des Hanfes und seiner Extrakte auseinandersetzte. Das kaltgepresste Öl des Nutzhanfs, das aus den Samen der berühmten Cannabis-Pflanze gewonnen wird, ist reich an Vitaminen, Ballaststoffen und nützlichen Fettsäuren – was es zu einer immer beliebteren Nahrungsergänzung macht. Seine Wirkung ist vitalisierend, steigert das Wohlbefinden und kann die Ernährung auf vielfältige Weise bereichern und im Falle etwaige Mängel ergänzen. Besonders erwähnenswert ist der hohe Anteil an Linolsäure, α-Linolensäure und γ-Linolensäure, die eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Wasserhaushalts der Haut spielen können. Folge eines Missverhältnisses können hier trockene Haut, Juckreiz und Haarausfall oder stumpfes Fell sein, jedoch auch Ekzeme und eine verlangsamte Wundheilung.

      Mit Rauschmitteln wie Marihuana oder Haschisch, die aus den Blättern und Blüten des weiblichen Cannabis hergestellt werden, hat das pflanzliche Öl – bis auf die Herkunft – wenig gemein. Die Konzentration an THC ist so gering, dass der Verzehr handelsüblicher Mengen demzufolge auch nicht das Risiko einer psychoaktiven bzw. bewusstseinsverändernden Wirkung birgt.

      Durch ihre feste Schale sind die Samen (oder „Hanfnüsse“) vor äußeren Einflüssen wie Sonnenlicht und Luft geschützt. Um zu Öl gepresst zu werden, müssen sie zunächst behutsam aus ihrer Schale gelöst werden. Die Kaltpressung der geschälten Hanfsamen stellt dabei sicher, dass die kostbaren Inhaltsstoffe, nach einer schonenden Ernte, nicht ihre Wirkmächtigkeit verlieren. Sorgsam, mit nur leichtem Druck und maximal 40° C, werden die Hanfsamen auf diese Weise durch einen Zylinder gepresst, um den bestmöglichen Ertrag, also ein hochqualitatives und schmackhaftes Ergebnis zu garantieren. Die große Menge an Chlorophyll sorgt für eine grünliche Färbung des Öls, das einen nussigen Geschmack besitzt.

      Leinöl (kaltgepresst)

      Lein (häufig auch „Flachs“) ist eine der ältesten Kultur- und Nutzpflanzen der Menschheit. Die einjährigen Pflanzen des Gemeinen Leins (Linum usitatissimum) werden bis zu einem Meter hoch. Ihre Felder aus blauen, violetten oder weißen Blüten erblühen in den Sommermonaten und hüllen die Landschaft in ein idyllisches Farbenspiel, das zuweilen an Lavendel erinnert. Von der Frühsteinzeit bis in die Gegenwart erfreuen sich der Lein und die verschiedenen Produkte, die sich aus ihm gewinnen lassen, ungebrochen einer regen Beliebtheit und weiter Verbreitung.

      Neben der Herstellung von Textilien über die Weiterverarbeitung von Lein- bzw. Flachsfasern sind auch die Samen der Pflanze in vielerlei Hinsicht interessant. Schon seit Hunderten von Jahren finden sowohl die fetthaltigen Samen als auch das nahrhafte Öl, das aus ihnen gepresst werden kann, in der Heilkunde und der Zubereitung von Nahrungsmitteln ihre Anwendung.

      Während Leinöl in einigen Regionen (bspw. der Lausitz in Deutschland oder in Oberösterreich) nie seine Relevanz – gerade in der traditionellen Küche – verlor, erleben Produkte aus Lein seit den Achtzigerjahren ein wahres Revival. Mittlerweile ist das Öl der Leinpflanze kaum noch ein Geheimtipp und viele Menschen haben erkannt, wie wertvoll das nahrhafte Öl ist.

      Schonend hergestellt und richtig dosiert, hat Leinöl durchaus das Potenzial, ein wahrer Gesundheits-Allrounder zu sein. Und was sich beim Menschen bewährt hat, ist in diesem Fall auch gut für den Hund. Leinöl ist reich an wertvollen essentiellen Fettsäuren, vor allem an α-Linolensäure aus dem Omega-3-Komplex und Linolsäure, deren Name sich sogar vom Lein ableitet, aber auch an Vitamin E. Alpha-Linolensäure fördert nicht nur die Verdauung des Hundes, die Wirkstoffe des Leinöls (unter anderem auch besagtes Vitamin E) können sich außerdem positiv auf die Widerstandsfähigkeit der Haut, den Glanz und die Fülle des Fells auswirken. Omega-3-Fettsäuren stehen zusätzlich in dem Ruf, eine entzündungshemmende Wirkung zu entfalten und eine nützliche Ergänzung für die Entwicklung von Welpen zu sein.

      Damit die kostbaren Inhaltsstoffe der Leinsamen während der Weiterverarbeitung zum Öl nicht verloren gehen, setzen wir auf das traditionelle Verfahren der Kaltpressung. Behutsam, mit geringem Druck und maximal 40° C, wird die Leinsaat auf diese Weise durch einen Zylinder gepresst, um den bestmöglichen Ertrag, also ein hochqualitatives und schmackhaftes Leinöl zu garantieren.

      Nachtkerzenöl (nativ gepresst)

      Wie so viele Pflanzen fand die Nachtkerze, eine Verwandte der Fuchsie, erst mit der Entdeckung der Neuen Welt ihren Weg nach Europa. Da sie nun jedoch seit beinahe 400 Jahren auch in unseren Breitengraden beheimatet ist, halten viele sie mittlerweile für eine einheimische Pflanzenart.

      Wegen ihrer leuchtend gelben Blütenblätter wurden Nachtkerzen, die durchaus bis zu 2 m hoch wachsen können, zunächst nur wegen ihrer ästhetischen Qualität mit nach Europa gebracht. Überlieferungen zufolge wussten die amerikanischen Ureinwohner jedoch bereits die dunkelbraunen Samen und das Öl der Pflanze als Nahrungs- und Heilmittel zu schätzen. Allerdings sind auch die Wurzeln und Blätter der Nachtkerzen essbar, was dazu führte, dass sie im Laufe der Jahrhunderte auch hier zu Lande einen Platz in vielen Kräuter- und Küchengärten fand; ob als Mahlzeit bzw. Fleischersatz in schlechten Zeiten oder als Futter für Nutztiere.

      Aber auch eine Anwendung „von Innen“ kann bei Tieren äußerst sinnvoll sein, weswegen Nachtkerzenöl eine der Nahrungsergänzungen ist, die sich in den letzten Jahren einer stetig wachsenden Beliebtheit erfreuen. Die Bestandteile des Öls können die Widerstandsfähigkeit der Haut unterstützen und dem Hund dabei helfen, unangenehme Hautprobleme wie Trockenheit, Entzündungen oder stumpfes Fell, also jene Symptome, die typisch für einen Fettsäurenmangel sind, wieder hinter sich zu lassen. So wird das reguläre Futter durch eine wertvolle und dazu rein natürliche Ergänzung bereichert.

      Der hohe Anteil an γ-Linolensäure (GLS/GLA), essentieller Aminosäuren, Mineralien und Vitaminen machen das Nachtkerzenöl übrigens zu einem beliebten Inhaltsstoff für Kosmetika, welche gerade bei spröder und trockener, schuppiger Haut, Juckreiz und sogar Neurodermitis helfen sollen.

      Borretschöl (kaltgepresst)

      Borretsch (Borago officinalis) wird auch als Gurkenkraut bezeichnet und stammt ursprünglich aus den warmen Regionen des Mittelmeerraums, bereits seit dem späten Mittelalter wird die Pflanze jedoch auch in den milderen Gebieten West-, Mittel- und Osteuropas kultiviert. Borretsch ist – das wussten die Menschen jener Zeit noch nicht – eine der größten natürlichen Quellen gesunder Gamma-Linolensäure (GLA).

      Heute findet man Borretsch nicht mehr nur in ein paar Kloster- und Kräutergärten, sondern er wird – jenseits Europas – ebenso in den wärmeren Breiten Westasiens und der USA angebaut. Der teils geläufige Zweitname „Gurkenkraut“ leitet sich indes vom Geruch und dem Geschmack der Borretschblätter ab, welche die Menschen in vergangenen Zeiten an das vertraute Gemüse erinnert haben.

      Die Pflanze kann gut und gerne eine Höhe von 60-90 cm erreichen. Die sternförmigen Blüten des Borretsches erstrahlen bei ausgewachsenen Pflanzen in einem kräftigen und leuchtenden Blau, aber auch Zuchtformen mit weißen Blüten kommen durchaus vor.

      Bereits seit der Antike wird Borretsch für Lebensmittel und Arzneien verwendet, um zu vitalisieren und das generelle Wohlbefinden zu steigern.

      Borretschöl verfügt über einen der höchsten Gamma-Linolensäure-Anteile in der Natur. Der wichtigen ungesättigten Omega-6-Fettsäure werden eine Fülle von positiven Effekten auf die Gesundheit von Mensch und Tier nachgesagt.

      Bei Hunden wird Borretschöl zur Behandlung trockener Haut, von Ekzemen, Hautausschlägen, Juckreiz und stumpfem, lückenhaftem Fell jedoch schon deutlich länger verwendet. Auch im Falle sogenannter „Hotspots“ findet das Öl häufig Anwendung. Zudem wird der Nahrungsergänzung mit Borretschöl eine entzündungshemmende Wirkung bei Hunden nachgesagt – aber auch die Nerven soll es beruhigen.

      Damit die kostbaren Inhaltsstoffe des Borretsches während der Weiterverarbeitung zum Öl nicht verloren gehen, ist uns das traditionelle Verfahren der Kaltpressung so wichtig. Behutsam und mit nur wenig Druck werden die Pflanzenbestandteile bei maximal 40° C durch einen Zylinder gepresst, um den bestmöglichen Ertrag, also ein hochqualitatives und schmackhaftes Öl zu garantieren.

      Schwarzkümmelöl (kaltgepresst)

      Der Prophet Mohammed soll einst gesagt haben, dass Schwarzkümmel gegen viele Krankheiten, nur nicht gegen den Tod helfe. Auch wegen dieses Ausspruchs ist die Popularität des Echten Schwarzkümmels (Nigella sativa) als Gewürz und Naturheilmittel in der islamischen Welt bis heute ungebrochen. Aber schon viele Jahrhunderte zuvor, im Alten Ägypten, war die Pflanze und deren Nutzung verbreitet, ebenso in der Ayurveda, der traditionellen indischen Heilkunde.

      Der ursprünglich aus dem westlichen Asien stammende Schwarzkümmel ist wegen seines Aromas inzwischen eine beliebte Zutat in indischen Currys oder landet in Form von Schwarzkümmel-Samen auf Fladenbroten, um deren Geschmack etwas würziger zu machen.

      Das Öl des Schwarzkümmels – der im Übrigen ein Hahnenfußgewächs ist und nicht mit dem Kümmel bzw. dem Kreuzkümmel verwandt ist – weist in der Tat viele Inhaltsstoffe auf, denen auch heute eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt wird. In Schwarzkümmelöl finden sich etwa Mineralstoffe, Magnesium, Selen, Zink, Folsäure, Beta-Carotin und verschiedene Vitamine (bspw. Vitamin E, B und C). Doch die maßgeblichsten Faktoren für den guten Ruf des Öls sind der hohe Anteil an wichtigen Aminosäuren – Linolsäure und Gamma-Linolensäure – und das entzündungshemmende und antioxidative Thymochinon. Thymochinon, als natürlich vorkommender Wirkstoff des Schwarzkümmels, wurde erst in den Sechzigerjahren entdeckt und zuvor nur in synthetischer Form nachgewiesen.

      Richtig dosiert, machen seine Bestandteile das gepresste Öl des Schwarzkümmels nicht nur zu einer lohnenden Nahrungsergänzung für den Menschen, sondern lassen es auch vielfach Anwendung in Tierarzneien und Futterergänzungen finden. Schwarzkümmel kann die körpereigenen Abwehrsysteme und den Stoffwechsel des Hundes unterstützen, Reizungen der Haut lindern und dem Fell neuen Glanz verleihen. Immer wieder wird auch von der Wirksamkeit bei Parasiten wie Milben oder Zecken berichtet. Das natürliche Thymochinon, als wahres Alleinstellungsmerkmal des Schwarzkümmels, kann zudem Linderung bei Entzündung verschaffen und gleichzeitig entkeimen.

      Damit die kostbaren Inhaltsstoffe des Schwarzkümmels während der Verarbeitung zum Öl nicht verloren gehen, vertrauen wir auf das traditionelle Verfahren der Kaltpressung. Behutsam, mit geringem Druck und maximal 40° C, werden die Pflanzenbestandteile auf diese Weise durch einen Zylinder gepresst, um den bestmöglichen Ertrag, also ein äußerst hochwertiges Öl zu garantieren.

      Analytische Bestandteile und Gehalte
      Rohprotein 0,00 %, Rohfaser 0,00 %, Rohöle und -fette 98,00 %, Rohasche 0,00 %

      Fütterungsempfehlung

      Ergänzungsfuttermittel für Hunde (300 ml)
      Hergestellt in Deutschland

      Täglich 2 ml pro 10 kg Körpergewicht über das Futter verteilen.

      Dank des mitgelieferten Pumpdosierers lässt sich das Öl mühelos und sauber dosieren. 2 ml entsprechen in etwa einem Teelöffel oder 1,5 Pumpstößen.

      belso® FEEL riecht und schmeckt für Hunde sehr lecker und wird daher problemlos angenommen.

      belso® FEEL kann dauerhaft gefüttert werden. Geeignet für junge und alte sowie kleine und große Hunde.

      Kühl, trocken und dunkel lagern.
      Geöffnet bis zu 3 Monate haltbar.

      Qualitätsstandards

      Wohlbefinden & Freude
      Die belso®-Produkte bereichern die Ernährung und die Pflege unserer Tiere auf natürliche Weise und setzen damit einen positiven Impuls für das Miteinander im Alltag. Der bedachte Umgang und die Freude mit den Vierbeinern stehen dabei klar im Vordergrund! Die schicken Gläser lassen sich anschließend praktisch oder dekorativ wiederverwenden.
      Qualität
      Alle verwendeten Zutaten sind ausnahmslos hochwertig, werden regelmäßig kontrolliert und in einem zertifizierten Familienbetrieb unter hohen Hygiene-Standards verarbeitet. Robuste Glasbehältnisse in Apothekenqualität, gefertigt nach dem Europäischen Arzneibuch, schützen die Produkte hervorragend vor Luft, Feuchtigkeit sowie Licht und können ewig weiter genutzt werden.
      Natürlichkeit
      Wir bedienen uns grundsätzlich bei dem, was wir in der Natur finden. belso® FEEL enthält ausschließlich natürliche Zutaten – es werden keine Zusatzstoffe eingesetzt! Wir machen uns gezielt das teils seit Jahrhunderten angewandte Wissen aus Pflanzen- und Naturheilkunde, aber auch die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Tiermedizin, Biologie und Botanik zu Nutze.
      Verträglichkeit
      Durch unsere ganzheitliche Herangehensweise und die jahrzehntelange Erfahrung unseres Partners sind unsere Produkte bekömmlich. Die Bekömmlichkeit ist eine wichtige Priorität von allem, was wir tun. So ist für uns auch selbstverständlich, dass wir kein Getreide verarbeiten, um die Verdauung zu schonen und allergische Reaktionen zu vermeiden.
      belso Logo
      natürlich gemeinsam.