Leinöl für Hunde

Lein (häufig auch „Flachs“) ist eine der ältesten Kultur- und Nutzpflanzen der Menschheit. Die einjährigen Pflanzen des Gemeinen Leins (Linum usitatissimum) werden bis zu einem Meter hoch. Ihre Felder aus blauen, violetten oder weißen Blüten erblühen in den Sommermonaten und hüllen die Landschaft in ein idyllisches Farbenspiel, das zuweilen an Lavendel erinnert. Von der Frühsteinzeit bis in die Gegenwart erfreuen sich der Lein und die verschiedenen Produkte, die sich aus ihm gewinnen lassen, ungebrochen einer regen Beliebtheit und weiter Verbreitung.

Neben der Herstellung von Textilien über die Weiterverarbeitung von Lein- bzw. Flachsfasern sind auch die Samen der Pflanze in vielerlei Hinsicht interessant. Schon seit Hunderten von Jahren finden sowohl die fetthaltigen Samen als auch das nahrhafte Öl, das aus ihnen gepresst werden kann, in der Heilkunde und der Zubereitung von Nahrungsmitteln ihre Anwendung.

Während Leinöl in einigen Regionen (bspw. der Lausitz in Deutschland oder in Oberösterreich) nie seine Relevanz – gerade in der traditionellen Küche – verlor, erleben Produkte aus Lein seit den Achtzigerjahren ein wahres Revival. Mittlerweile ist das Öl der Leinpflanze kaum noch ein Geheimtipp und viele Menschen haben erkannt, wie wertvoll das nahrhafte Öl ist.

Schonend hergestellt und richtig dosiert, hat Leinöl durchaus das Potenzial, ein wahrer Gesundheits-Allrounder zu sein. Und was sich beim Menschen bewährt hat, ist in diesem Fall auch gut für den Hund. Leinöl ist reich an wertvollen essentiellen Fettsäuren, vor allem an α-Linolensäure aus dem Omega-3-Komplex und Linolsäure, deren Name sich sogar vom Lein ableitet, aber auch an Vitamin E. Alpha-Linolensäure fördert nicht nur die Verdauung des Hundes, die Wirkstoffe des Leinöls (unter anderem auch besagtes Vitamin E) können sich außerdem positiv auf die Widerstandsfähigkeit der Haut, den Glanz und die Fülle des Fells auswirken. Omega-3-Fettsäuren stehen zusätzlich in dem Ruf, eine entzündungshemmende Wirkung zu entfalten und eine nützliche Ergänzung für die Entwicklung von Welpen zu sein.

Damit die kostbaren Inhaltsstoffe der Leinsamen während der Weiterverarbeitung zum Öl nicht verloren gehen, setzen wir auf das traditionelle Verfahren der Kaltpressung. Behutsam, mit geringem Druck und maximal 40° C, wird die Leinsaat auf diese Weise durch einen Zylinder gepresst, um den bestmöglichen Ertrag, also ein hochqualitatives und schmackhaftes Leinöl zu garantieren.


Hanna von belso®

Hanna von belso®

Moin! Bereits seit der ersten Stunde gehöre ich zum belso®-Team & habe gemeinsam mit meinem Team viel Herzblut in die Entwicklung unserer natürlichen Ergänzungen für Hunde gesteckt. Seit der kleine Bruno an meiner Seite ist, konnte ich meine Leidenschaft für Vierbeiner weiter ausleben – so liebe ich es, mit Bruni neue Tricks zu üben & ihn mit selbstgebackenen Leckerlis zu belohnen.

belso Logo
natürlich gemeinsam.