Obst und Gemüse für Hunde – Vegetarische Ernährung für eingefleischte Karnivoren?

Obst und Gemüse als Nahrungsergänzung

Der Hund stammt, wie wir wissen, vom Wolf ab und der ist als Raubtier und passionierter Fleischfresser bekannt. Dass Wölfe ausschließlich Fleisch fressen stimmt so aber gar nicht, denn Isegrim verspeist nach erfolgreicher Jagd seine Beute im Ganzen und frisst damit auch den pflanzlichen Mageninhalt seiner Opfer. Da unsere Haushunde nicht mehr selbst jagen gehen und ihnen das Fleisch bereits zerlegt serviert wird, solltest Du als Hundebesitzer*in dafür sorgen, wie es beim BARFEN schon lange üblich ist, eine Balance zwischen Fleisch und pflanzlichen Bestandteilen, wie Obst, Gemüse und Kräutern, zu finden. Welche Obst- und Gemüsesorten besonders geeignet sind für den Speiseplan Deines Hundes und wie Du ein wenig tricksen kannst, wenn Dein Hund die Vitaminbomben verschmäht, erfährst Du in diesem Artikel.

Warum sollte Obst und Gemüse gefüttert werden?

Unsere Haushunde gehen nicht mehr, wie ihre Vorfahren, die Wölfe, auf die Jagd. Das Fleisch, das ihnen serviert wird, ist bereits zerlegt und vorsortiert. In der freien Natur fressen die Wölfe jedoch auch den Mageninhalt ihrer Beutetiere und integrieren dadurch automatisch pflanzliche Nahrung fest in ihren Speiseplan. Diese Komponente fehlt bei unseren Hunden völlig. Da die Vitamine, Mineralien, Enzyme und zum Teil auch sekundären Pflanzenstoffe aber viele wichtige Funktionen haben, sollten wir darauf achten, unseren Hunden regelmäßig pflanzliche Snacks zu reichen. Neben der genannten Mikronährstoffe sind im Obst und Gemüse zusätzlich Faserstoffe enthalten, die wichtig sind für die Verdauung. Sie dienen der Darmpflege und der Darmreinigung und sorgen dafür, den Stuhl des Hundes aufzulockern. Somit beugen sie unangenehmen Verstopfungen vor.

Bananen sind ein leckerer Snack für zwischendurch.

Welches Obst und Gemüse ist für Hunde geeignet?

Die Liste der Obst- und Gemüsesorten, die verfüttert werden dürfen ist lang, weswegen es an dieser Stelle sinnvoller ist, aufzuzählen, was ungeeignet ist oder wovon Du Deinem Hund nur sehr geringe Mengen geben solltest.

Liste mit giftigem Obst und Gemüse für Hunde

  • Avocados (das enthaltene Persin wirkt bei Hunden toxisch und kann zu tödlichen Herzmuskelschäden führen; weitere mögliche Folgen sind: Husten, Atemnot, Verdauungsstörungen, allgemeine Schwäche, Unruhe; der hohe Fettgehalt einer Avocado kann zu Durchfall oder Erbrechen führen)
  • Hülsenfrüchte wie rohe Bohnen (das enthaltene Phasin führt zu Durchfall und Erbrechen)
  • Nachtschattengewächse wie (rohe) Kartoffeln, Auberginen, Tomaten (enthalten das für Hunde giftige Solanin; in gekochter Form sind Kartoffeln zum Beispiel aber bekömmlich für Hunde)
  • Zwiebeln und Lauchgewächse (bereits kleine Mengen, sowohl roh als auch gekocht, reichen aus, um Vergiftungen hervorzurufen: Die roten Blutkörperchen werden angegriffen, woraus eine Anämie resultiert, die die Sauerstoffversorgung der Organe gefährdet und tödlich sein kann)
  • Kohlgemüse wie Rettich (wirkt bei Hunden stark blähend und kann zudem ein Brennen in der Magengegend erzeugen)
  • Quitten (sind unverdaulich für Hunde; die in den Kernen enthaltene Blausäure kann zu neurologischen Schäden führen)
  • Rohe Holunderbeeren (enthalten Sambunigrin, was zu schweren Durchfällen und Erbrechen führen kann; durch Kochen wird das Gift zerstört)
  • Weintrauben und Rosinen (ein übermäßiger Verzehr kann zu Nierenversagen führen)

Obst und Gemüse für Hunde – Pürieren, roh oder gekocht?

Die Wölfe beziehen ihre Ration pflanzliche Kost aus den Mägen ihrer Beutetiere. Das bedeutet natürlich, dass die Nahrung bereits vorverdaut wurde. Diesen Schritt sollten wir für unsere Hunde zumindest ansatzweise künstlich erzeugen. Das geht zum einen durch das Pürieren. In einen solchen Smoothie können dann auch zusätzliche Leckereien wie Leberwurst oder Futteröle untergemischt werden, falls Dein Hund den puren Geschmack von Obst und Gemüse nicht so sehr mag. Eine andere Möglichkeit ist Dünsten oder Garen. Kartoffeln beispielsweise sind im rohen Zustand unverträglich für Hunde, können aber im gekochten Zustand fester Bestandteil der Ernährung werden. Natürlich kannst Du zwischendurch gerne auch mal einen rohen Snack – je nachdem welche Saison gerade ist – reichen.

Im Sommer ein Stück Wassermelone oder ein paar Beeren. Nicht nur für Dich, auch für Deinen Hund super erfrischend.

Welches Obst und Gemüse für meinen Hund?

Außer der Lebensmittel, die in der obigen Liste genannt sind, die Du nicht füttern solltest, sind Deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Probiere gemeinsam mit Deinem Hund aus, was ihm schmeckt. Achte vielleicht darauf, dass Du regionales und saisonales Obst und Gemüse fütterst, denn damit leistest Du zusätzlich einen Beitrag zur Nachhaltigkeit. Wir von belso® wünschen guten Appetit.


belso® distanziert sich als Marke für Ergänzungsfuttermittel eindeutig von Gesundheitsbehauptungen. Wir orientieren uns bei der Beschreibung der Inhaltsstoffe an dem gängigen Standard. Dieser Text und die genannten Produkte ersetzen keine Beratung und Untersuchung vom Tierarzt. Suchen Sie bei etwaigen Problemen die Tierärztin oder den Tierarzt Ihres Vertrauens auf.


Für mehr wissenswerte Artikel und Interviews rund um den Hund behaltet unseren Blog im Auge. Besucht uns auch gern auf Instagram und Facebook!

Hundeernährung, hundefutter, hundenahrung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

belso Logo
natürlich gemeinsam.